Fahrberichte deutscher Autohersteller

Fahrberichte deutscher AutoherstellerAutomobile deutscher Herstellung sind seit jeher nicht nur im Inland, sondern vor allem auch im Ausland äußerst beliebt und dienen nicht selten als Statussymbol. Man(n) setzt gerne auf deutsche Wertarbeit und häufig bleiben Mercedes-, Opel- oder VW-Fahrer lange Jahre eingefleischte Liebhaber deutscher Automarken. Doch neben neben deutschem Patriotismus gehören auch Fragen nach der Wirtschaftlichkeit, wie beispielsweise eine günstige Kfz-Versicherung, mit zum Verantwortungsbereich begeisterter Autofahrer. Ebenso lohnt sich ein Blick in die Liste der Fahrberichte deutscher Autohersteller. Spätestens wenn man entdeckt, wo genau manche Teile des geliebten Wagens herstammen bekommt die Loyalität gegenüber inländischen Automarken Risse. Dabei ist die Tatsache, dass viele Hersteller ihre Produktion aus Kostengründen teilweise bereits vor langem ins Ausland verlegt haben nicht gerade hilfreich bei der Vorstellung “guter deutscher Wertarbeit”. Auf was also kann man sich verlassen, möchte man einen Wagen fahren, der den hohen Ansprüchen des qualitätsverwöhnten deutschen Bürgers entspricht?

Ein Blick nach China hilft da womöglich. Denn noch nie war der Absatz deutscher Autos in dem bevölkerungsreichen Land so hoch wie 2010 und das Jahr 2011 verspricht diese Rekorde noch zu brechen. Deutsche Autohersteller sind also nach der Wirtschaftskrise wieder auf der Überholspur und scheinen ihr Geschäft absolut zu verstehen. Gerade was Elektroautos angeht, war der deutsche Markt lange das Sorgenkind der EU und der weltweiten Autoindustrie. Doch betrachtet man ein paar Fahrberichte, zeigt sich eine Wandlung bezüglich Elektroautos. Opel möchte Ende 2011 mit dem ersten Elektroauto deutscher Herkunft aufwarten. Mit etwa 150 PS und einer Höchstgeschwindigkeit von 160 km kommt der “Ampera” verhältnismäßig sportlich daher und wirkt für ein Elektroauto überraschend. Mit einer Akkuladung fährt man mit ihm 60 Kilometer weit, zur Wiederaufladung kann der zusätzliche Benzinmotor herangezogen werden. Sorgen, die die Reichweite betreffen, sind damit ausgemerzt. Einen e-Smart von Daimler kann man bereits jetzt schon erstehen, jedoch bisher nur in Berlin. Jedoch ist bereits nächstes Jahr mit der Serienproduktion zu rechnen. Auf den E-Golf von VW warten Umfragen zufolge bereits 25 % der möglichen Käufer. Die Produktion größerer Stückzahlen wird allerdings erst 2013 an den Start gehen, genauso wie die von BMW. Der Elektrokleinwagen des Bayerischen Herstellers wird 135 km Höchstgeschwindigkeit erreichen und eine Akkuladung verspricht eine Reichweite von etwa 130 Kilometern. Alles in allem darf man gespannt sein, was die deutschen Hersteller an neuen Modellen im Hybridbereich genauso wie im Bereich der herkömmlichen Motortechnik auf den Markt bringen werden.

Previous post:

Next post: