Die Intermodellbau 2012 in Dortmund

Die Intermodellbau 2012 in DortmundDie Intermodellbaumesse ist die größte Modellbau- und Modellsportmesse in Europa. In diesem Jahr konnten die Besucher durch insgesamt acht Hallen wandern und sich 20.000 Modelle auf einer Fläche von 52.000 Quadratmetern ansehen. Straßen- oder Eisenbahnen, Motorräder, Trucks, Hubschrauber und vieles mehr lässt sich auf der Intermodellbau im Kleinen bestaunen und es gibt fast kein Original, das nicht auch als Modell existiert. Mit einem Plus von 3000 Besuchern konnte die Intermodellbau in diesem Jahr 88.000 Besucher verzeichnen und jeder Besucher der Messe gab dort im Schnitt 280 Euro aus. Insgesamt wurden auf der größte Modellbaumesse Europas in diesem Jahr also knapp 22 Millionen Euro umgesetzt und rund 550 ideelle und kommerzielle Aussteller waren heuer vertreten. Viele Aussteller präsentierten ihre neuen Produkte und Besucher konnten entweder vor Ort zuschlagen oder sich später online umsehen, denn die Modelle sind in unterschiedlichen Größen von cmc-versand.de erhältlich.

Die Geschichte

1979 fand die Intermodellbau zum ersten Mal statt. Damals noch unter dem Namen Modellbau bekannt, kamen 65.000 Besucher zur Premiere und neben kommerziellen Ausstellern konnte man auch viele Werke ideeller Aussteller bewundern. Für die teuersten Modell-Loks musste man schon damals bis zu 10.000 Mark investieren und trotzdem konnten die Veranstalter schon für das Folgejahr eine Vergrößerung ihrer Ausstellungsfläche bekanntgeben. Im Jahr 1982 wurden bereits 80.000 Besucher gezählt und man musste kurzfristig zwei Hallen schließen, weil der Andrang einfach zu groß war. Schon damals war ein großes Wasser-Vorführbecken eines der Highlights auf der Messe und immer wieder konnten die Besucher besonders aufwendige Modelle bestaunen. 1984 beispielsweise brachte ein Modellbauer die Bismarck mit. Sein Modell des Schlachtschiffs, in dem gut 4.000 Arbeitsstunden steckten, konnte sogar mit kleinkalibriger Munition schießen und das hatte zur Folge, dass die Polizei einen Waffenschein sehen wollte. Im gleichen Ausstellungsjahr durften die Besucher auch erstmals Oldtimer besichtigen und die flugtauglichen Modelle zeichneten perfekt die Pionierleistungen in der Luftfahrt nach.
Im Jahr 1988 freute sich die Messe so großer Beliebtheit, dass die 100.000er-Marke bei den Besuchern erreicht wurde. Auf nunmehr 28.500 Quadratmetern tummelten sich nun auch Gäste aus Asien, Australien und Afrika und schon zwei Jahre später konnte man digital gesteuerte Modelle auf der Intermodellbau bewundern.

Der Realitätsbezug fasziniert die Besucher

Auf der Intermodellbau legt man jedes Jahr wieder großen Wert auf den Realitätsbezug. 1997 baute man eine Zechenanlage des Ruhrgebiets nach und vor dieser eindrucksvollen Kulisse konnte verschiedene Modellfahrzeuge beweisen, dass sie ihren großen Brüder ins Nichts nachstehen mussten. Ein Modellbauer aus Dortmund hatte jahrelang an einem Modell der Westfalenhütte gebastelt und ein Modellbauer aus Recklinghausen wurde mit seinem Ruhrgebietsnachbau sogar Stammgast auf der Intermodellbau. Fast in jedem Jahr durften die Besucher auch Aktuelles im Modellformat bestaunen. So war das Modell des Space-Shuttles bereits 1982 zu sehen und nach einem Besuch des russischen Präsidenten Gorbatschow 1993 stand auf der Messe ein Modell des sowjetischen Funktionärswagens. 2006 konnten Messebesucher den Airbus A380 schon in der Messehalle bewundern, ehe sein großer Bruder auch nur einmal von der Startbahn abgehoben hatte. Der Nachbau eines Zechenfests war in diesem Jahr eines der Highlights, doch auch der erste Workshop für Eisenbahnmodellbau lockte heuer viele Besucher in die Hallen und auch andere Mitmachaktionen kamen gut an. Das Thema 3D-Druck wurde ebenfalls wieder aufgegriffen und die Besucher verfolgten aufmerksam, wie weit die Forschungen auf diesem Gebiet bereits vorangeschritten sind. Viele ambitionierte Modellbauer hoffen nämlich auf Geräte, die ihnen bald im heimischen Keller die Arbeit erleichtern. Dann werden sicherlich wieder neue, eindrucksvolle Ausstellungsstücke auf der Intermodellbau zu sehen sein.

Previous post:

Next post: